Weißeritzmühlgraben in Dresden

Buch
Herausgeber:  Druckerei & Verlag Christoph Hille, Boderitzer Str. 21e, 01217 Dresden, Telefon (0351) 4712912, Telefax (0351) 4712948, post@hille1880.de, www.hille1880.de 1. Auflage 2011, 326 Seiten, ca. 900 Abbildungen, 210 X 297 mm, 950 g, ISBN  978-3-939025-23-8 Preis  34,90 € Das Buch ist erhältlich über den Verlag oder im gut sortierten Buchhandel  
Das Findelkind Torso    eines    knapp    7    cm    langen    Badepüppchens    aus    glasiertem    Porzellan,    gefunden    1983    im    Mühlgrabengewölbe    unter    dem    Reithaus,    auf    dem    Gelände    der Theaterwerkstätten.   Deutlich   sind   die   Abnutzungsspuren   zu   sehen,   die   der   kleine   Körper   auf   seinem   gefährlichen   Weg   durch   den   Mühlbach   ertragen   musste.   Welches Kinderschicksal mag wohl mit diesem Püppchen verbunden sein?
Vorwort Längst   hat   es   sich   herumgesprochen,-   der   Dresdner   liebt   seine   Stadt   und   er   liebt   ihre   Geschichte   und   die   kleinen   Geschichten Drumherum,    die    alles    so    interessant    und    liebenswürdig    machen.    Wäre    es    da    nicht    angebracht,    gemeinsam    einen unterhaltsamen   historischen   Spaziergang   zu   unternehmen?   Natürlich   soll   das   eine   Einladung   für   die   Dresdner   und   ihre   Gäste sein, ein kleines Stück unserer Vergangenheit kennen zu lernen, die äußerst faszinierend, aber doch fast vergessen scheint. Nicht   ohne   Grund   haben   wir   dafür   den   Weg   entlang   des   ehemaligen   Dresdner   Weißeritzmühlgrabens   gewählt,   denn   gerade   hier treffen   so   viele   Ereignisse,   Episoden,   Vorgänge   und   Fakten   unserer   Stadtgeschichte   aufeinander,   wie   kaum   auf   einem   anderen Gebiet.   Doch   nicht   nur   das.   Hier   liegen   auch   unsere   Wurzeln   von   Handwerk   und   Industrie.   Und   so   finden   ebenfalls   die   Freunde alter   Wassermühlen   und   nicht   zuletzt   die   Bewunderer   historischer   Technik   und   Gewerke,   eine   Menge   interessanter   Details   auf diesem Weg. Also dann, viel Freude mit diesem Buch.

Geschichten aus dem alten Dresden  -  Mit dem Weißeritzmühlgraben durch unsere Stadt

von Wolfgang Müller und Frank Laborge

Leseprobe aus dem Kapitel “Die Kurfürstliche Spiegelschleif- und Poliermühle”, Seite 50 - 56    (Text 2x vergrößern)
Leseprobe aus dem Kapitel “Die Hof- und die Bäckermühle”, Seite 215 - 221                                 (Text 2x vergrößern)
Blick von der Kanalgasse Richtung Annenstraße/Annenkirche 1937,links die Hofmühle, recht die Bäckermühle Hier geht´s zur Seite “Autor”
website security
Herzlich willkommen am

Mein altes Dresden

   ©   Wolfgang Müller
Plan zum Verlauf des Mühlgrabens
Ladezeit ca. 2 min
Lockwitz