Das große Sandsteingewölbe unter der Weinlingschen Reithalle, Blick flussaufwärts
In den Gewölben

Weißeritzmühlgraben in Dresden

Fotogalerie "An der Weißeritz", ab 1874 Kanalgasse, Blick flussaufwärts, vor 1886
Vorschaubilder zum Vergrößern anklicken
Holzhof hinter der Mauer links, Weg am Weißeritzmühlgraben zum Kanonenbohrwerk im Hintergrund  Kanonenbohrwerk 1900, Stadtseite, flussaufwärts gesehen Modell des Kanonenbohrwerkes Modell des Kanonenbohrwerkes, Innenansicht Falkenhof und Falkenbrücke über den Mühlgraben, 1862 Ursprünglicher Standort der Tabakmühle am Poppitz, um 1910 Mühlgraben Richtung Annenkirche stadtwärts, um 1820 Mühlgraben vor der Annenkirche um 1800 Innenhof des Kuttelhofes, um 1880 Restaurant "Neue Sorge" am Weißeritzmühlgraben im Jahre 1906 Pulvermühlengelände, Blick vom Zellischen Weg Mitte 19. Jh. 1. und 2. Hof der Pulvermühle, rechts das Einwiege- und das Herrenhaus, links das Arbeiterwohnhaus Pulvermühlengelände, Blick flussabwärts auf den Wassereinlass zur Radstube Weißeritzmühlgraben nach dem Kanonenbohrwerk flussabwärts, 1937 Restauration zum Thürmchen, davor der Mühlgraben, 1856 Kunadmühle Hauptgebäude, Blick Richtung Zwickauer Straße, 1877 Papiermühle am Weißeritzmühlgraben mit Wind- und Wasserkraft betrieben, anno 1730 Links die Annenkirche mit Mühlgraben zur Hof- und Bäckermühle (Mühlhof), 1862 Vor der Annenkirche mit Blick zum Mühlhof der ehem. Bäckermühle, um 1905 Links Bäcker-, rechts Hofmühle, dazwischen der Mühlgraben, Blick von der Annenkirche stadtwärts Damm Mühle an der Großen Zwingerstraße, um 1874 Glashütte am Ende der Ostra-Allee stadtauswärts, um 1760 Ehem. Wohn- und Arbeitsgebäude der Nudelmühle, nach rechts die eigentliche Mühle, um 1906 Sägemühlengebäude der Schmelzmühle, Blick Richtung Elbe, um 1839 Kuttelhof rückwärtig zur Gerbergasse mit Brücke über den Mühlgraben links, Palmgasse rechts, um 1880 Münze bzw. Silberhammer an der Ostra-Allee, nach rechts das Hofwaschhaus und das sog. "Günthersche Haus" um 1896 Gelände der Walkmühle mit Mühlgraben 1930, stadtwärts Hauptgebäude der Spiegelschleife mit Mühlgraben um 1810 "Spiegelschleife", hier Lippolds Schokoladenfabrik mit Mühlgraben, Gebäude von 1820 Gasthaus "Neue Sorge" am Weißeritzmühlgraben im Jahre 1906, Blick flussaufwärts zur Spiegelschleife Kuttelhof um 1870, nach rechts die Zwingerstra0e zur Ostra-Allee
Bildnachweis Die     verwendeten     Bilder     entstammen meinem    Buch    “Geschichten    aus    dem alten     Dresden     -     Mit     dem     Weißeritz mühlgraben”    durch    unsere    Stadt”    und sind dort mit Quellenangaben versehen.
Fund aus dem Mühlgrabenbett, 2006 Weißeritzmühlgraben im Quartier des heutigen Schauspielhauses an der Ostra-Allee, 1894 Ablesbare Wasserstände am Betongewölbe, Mütze zum Höhenvergleich Das große Sandsteingewölbe unter der Weinlingschen Reithalle, Blick flussabwärts, 2006 Betongewölbe mit Einbauten aus DDR-Zeiten, Blick flussabwärts, 2006 Ende der Sandsteingewölbe, Beginn der Betongewölbe mit Einbauten aus DDR-Zeiten, Blick flussabwärts, 2006 Betongewölbe mit Heizungsrohren, Blick flussabwärts, 2006
Der    kleine    Film    zeigt    das    heute    noch vorhandene   unterirdischen   Gewölbe   des ehemaligen     Weißeritzmühlgrabens     im Gelände   der   Zwingerbauhütte   und   der Theaterwerkstätten   an   der   Ostra-Allee   bzw.   Pack- hofstraße,     Video     aufgenommen     2004     (Auftrag DREWAG), Siehe dazu auch nebenstehenden Plan
Hier geht´s zur Seite “MÜHLENKUNDE - Hänichen Mühle Lockwitz” Zwingerstraße mit Gerberhäusern Mitte 19. Jh., rechts die Damm Mühle mit Wappen über dem Eingang Gerberhäuser "An der Weißeritz" (Kanalgasse) und Kuttelhof an der rechten Laterne, Blick zum Kronentor des Zwingers, Mitte 19. Jh. Links Bäckermühle, rechts Hofmühle (A. Beisert), dazwischen von links kommend (Annenkirche) der Weißeritzmühlgraben, um 1875 Links Webers Hotel anschl. Zwingerstraße, Silberhammer (Münze), Hofwaschhaus, Lagerhäuser und Malersaal, 1887
website security
Herzlich willkommen am

Mein altes Dresden

Plan zum Verlauf des Mühlgrabens
Ladezeit ca. 2 min
   ©   Wolfgang Müller
Lockwitz